Durch Webdesign erfolgreich Unternehmensziele erreichen

Lukasz Gawrys
Lukasz Gawrys
14. Mai 2019

Ein paar hübsche Bilder hier, ein paar neuartige Effekte da. Eine schöne Schriftart und ein stimmiges Farbkonzept. Ist das gutes Webdesign? Bis vor einigen Jahren noch ging es bei Webseiten vor allem um die Ästhetik und technische Umsetzung. Diese Herangehensweise ist jedoch längst überholt. Eine Webseite ist immer auch ein Marketing Kanal, mit dem sich konkrete Unternehmensziele erreichen lassen. Mehr Umsatz, mehr Absatz, mehr Gewinn. All das ist durch gutes und zeitgemäßes Webdesign möglich.

Nutzen Sie Ihre Webseite optimal für Marketingzwecke

Sie möchten die Produktverkäufe über Ihre Webseite erhöhen? Gutes unterstzüzen nimmt seine User an die Hand und führt sie genau zu diesem Ziel. Logisch, dass es dazu mehr braucht als einen hübschen” Internetauftritt.Sowohl eine übersichtliche Seitenstruktur, ein durchdachter Aufbau der Unterseiten, verständlich aufbereitete Inhalte, ein ansprechender Look als auch klare Handlungsanweisungen (auch: Call-to-Actions”) sind notwendig, um potenzieller Kunden zum Kauf zu animieren. Doch auch andere Ziele lassen sich durch gutes Webdesign erreichen:

Quantitative Ziele

Quantitative Ziele können sowohl Ziele mit direktem ökonomischen Zweck sein, also zum Beispiel das Steigern von Verkäufen oder Umsatz. Aber auch Reichweite ist ein quantitatives Ziel. Durch gutes Webdesign lassen sich zum Beispiel die Anzahl von Webseitenbesuchen oder Newsletter-Abonnements steigern.Weitere quantitative Ziele: höhere Verweildauer, verbessertes organisches Suchaufkommen für Keywords, reduzierte Absprungrate, mehr Downloads, Anstieg von Bewerberzahlen oder Social Media Followern

Qualitative Ziele

Auf der anderen Seite stehen qualitative Ziele, bei denen ökonomische Zwecke erst nachgelagert eine Rolle spielen. Durch gutes Webdesign können die eigene Bekanntheit gesteigert und das eigene Image verbessert werden. Diese qualitativen Ziele heißen auch Wahrnehmungsziele, denn sie führen dazu, das Bild eines Unternehmens nach außen geschäft wird.Weitere qualitative Ziele: sich als vertrauenswürdige Informationsquelle positionieren, sich als attraktiver Arbeitgeber oder verlässlicher Geschäftspartner zeigenWichtig ist, dass Sie bereits vor der Planung Ihrer neuen oder dem Relaunch Ihrer bestehenden Webseite darüber nachdenken, welches Ziel Sie erreichen möchten. Denn „form follows function”: Jedes Element Ihrer Webseite kann und sollte eine spezielle Funktion erfüllen. Das Optische geht nicht verloren, ordnet sich dem Rest jedoch unter.

Die eigenen Ziele definieren

Das Ziel Ihrer Webseite sollte sich an Ihren übergeordneten Marketing- bzw. Unternehmenszielen orientieren. Wie diese aussehen, hängt vor allem damit zusammen, was Sie anbieten und was Sie erreichen möchten. Zwei Beispiele:

  1. Ein neues Unternehmen am Markt möchte auf ein neuartiges Produkt aufmerksam machen und dieses verkaufen. Da sowohl Unternehmen als auch Produkt bisher unbekannt sind, sind schnelle Produktverkäufe eher unrealistisch. Dieses Unternehmen könnte sich als Ziel setzen, Vertrauen und ein positives Image bei den potentiellen Kunden aufzubauen – qualitative Ziele.
  2. Ein Unternehmen, das bereits lange am Markt ist und seine Kunden mit einem guten Produkt überzeugt hat, kann anders vorgehen. Hier ist es durchaus logisch, auf die Steigerung von Produktverkäufen zu setzen. Die Webseitenbesucher wissen bereits, worum es sich bei dem Angebot handelt und möchten ohnehin kaufen – ein quantitatives Ziel.

Wichtig ist die Zielfindung nicht zu überstürzen, denn von der richtigen Auswahl hängt immer auch wirtschaftlicher Erfolg ab. Zudem ist es möglich, dass es neben einem Primärziel weitere sekundäre Ziele gibt, die jeweils einen anderen zeitlichen Horizont haben. Unterscheiden Sie auf jeden Fall in kurzfristige, mittelfristige und langfristige Ziele.

Die eigene Zielgruppe kennen

Wie wichtig es auch ist, die eigenen Ziele klar zu definieren: Ebenso wichtig ist es, dass Sie Ihre eigene Zielgruppe kennen. Denn was bringt das (aus Ihrer Sicht) klügste Ziel, wenn Sie damit nicht die Menschen erreichen, für die Sie es entwickelt haben?Stellen Sie das Ziel für Ihre Webseite deshalb immer der gewünschten Zielgruppe gegenüber. Berücksichtigen Sie Alter, Geschlecht, Kaufkraft und technische Fähigkeiten. Überlegen Sie zudem, was sich Ihre Zielgruppe wünscht, wenn

  1. Um als noch unbekanntes Unternehmen mit einem neuen Produkt zu punkten, sollte das Webdesign beachten, welche Zielgruppe angesprochen werden soll. Während jüngere Menschen häufig durch ein tolles Design und gute Werbebotschaften überzeugt und zum Kauf animiert werden können, sieht das bei Älteren oft anders aus: Sie benötigen mehr Zeit und Informationen, um Vertrauen zu gewinnen, nicht selten wünschen sie sich persönliche Beratung. Während das Webdesign für eine junge Zielgruppe also durchaus das Ziel „Produktverkauf” verfolgen kann, bietet sich  für eine ältere zum Beispiel das Vereinbaren einer telefonischen Beratung an.
  2. Das Thema Alter spielt auch eine Rolle, wenn es um die visuelle Gestaltung Ihrer Webseite geht. Haben Sie eine ältere Zielgruppe, sollten Sie zum Beispiel darauf achten eine nicht zu kleine Schriftgröße auszuwählen.

Sie wissen bereits, welches Ziel Sie mit Ihrer Webseite verfolgen möchten und kennen Ihre Zielgruppe? Wir helfen Ihnen gerne dabei das passende Webdesign zu entwickeln.